In David Ilzhoefers Arbeiten werden introspektive Prozesse durch Malerei und Skulptur dargestellt. Er verarbeitet dabei popkulturelle Einflüsse und überprüft, wie wir Bedeutung konstruieren.

Die Arbeiten bedienen sich unterschiedlicher Inhalte. Zwischen Fotos aus der frühen Zeit der Psychiatrie, Postkarten und Comics finden sich Statuen, Figurinen oder Screenshots. Zusammenhangslose Themen verknüpft der Künstler neu, um die Bedeutung anzupassen und dabei ein neues Narrativ zu formen.

Verschiedene Maltechniken, Farbarten und Grundierungen werden gemischt, um Interaktionen zwischen der Zeichnung, den opaken und den transluzenten Farbflächen zu erzeugen. Die Vorlagen werden lebendig.
Die Motive selbst spiegeln eine Zeit und Gefühl wider, sie wirken redundant süßlich oder gewalttätig und ermöglichen, wie Comics oder Märchen, fluiden Perspektivwechsel. Ein Küken fällt aus dem Nest und stirbt, Kot überall, in dünnen, kaum sichtbaren Linien spielt eine Band das Lied vom Tod. Die Grenze zum Kitsch verschwimmt mancherorts. Problematische Themen können so vereinfacht dargestellt und wertfrei gesichtet werden.

 Wie ein Kind, welches alleine Zuhause seinen Kosmos mit allen Widersprüchen entdeckt, erforscht David Ilzhoefer Material, Malerei und Skulptur. Seine Arbeiten stecken voller Brüche, Details und Ungereimtheiten. Zurück bleibt ein fragloser Betrachter.




CV


Mai 2019                                                           Workshop mit Ory Dessau
Juni 2017                                                           Workshop mit Nina Childress
Mai 2017                                                           Künstlerresidenz Frauenchiemsee
ab 2016                                                             Klasse Anke Doberauer, AdbK München
2011 – 2014                                                      Kommunikationsdesign, Akademie U5 München
1990                                                                   geboren in Deutschland

AUSSTELLUNGEN

2020                                                                   Die ersten Jahre der Amateurität, Jahresausstellung Orangerie
2020                                                                   Obst und Gemüse, Bienewitz München
2019                                                                   MDCXIX, Jahresausstellung Akademie der Bildenden Künste München
2018                                                                   Aberglaube, Jahresausstellung Akademie der Bildenden Künste München
2017                                                                   Details sind immer vulgär, Jahresausstellung Akademie der Bildenden Künste München
2017                                                                   Sehstück, Alte Rathaus Galerie Prien am Chiemsee
2017                                                                   Freisingsing, Modern studio Altes Gefängnis Freising